Headerschrift von Probstzella.de

Lebenslinie Todesstreifen

In den Jahren von 1949 bis 1990 war das Leben in Probstzella durch die ehemalige innerdeutsche Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland geprägt. Die direkte Lage am Grenzverlauf zeichnete den Ort deutlich. Im Jahr 1954 wurde Probstzella teil der 5-Kilometer-Sperrzone entlang der Grenze, was den Besuch von DDR-Bürgern nahezu unmöglich machte.  Der Bahnhof Probstzellas wurde 1976 durch ein vierstöckiges Grenzkontrollgebäude erweitert und beherbergte fortan DDR-Grenzkontrolltruppen und Paßkontrolleinheiten des Zolls.

Heute ist Probstzella ein Teil des Grünen Band Deutschland. Mensch und Natur finden hier und in der Umgebung einen wertvollen Erholungsraum. In der Ausstellung "Grünes Band" im Bauhaushotel können Sie sich über Geschichte und aktuelle Projekte informieren. 

Zum Seitenanfang